Naturheilkundliche Behandlungen

Schwerpunkte der Praxis sind Behandlungen von Allergien, Immunschwächen, Magen-Darm-Beschwerden, Schwermetallbelastungen, und Neuropathien (Nervenerkrankungen) z.B. Trigeminusneuralgie oder Post-Zoster-Neuralgie

Es wird das Prinzip einer Regulationstherapie verfolgt, mit der man einen aus dem Gleichgewicht geratenen Organismus wieder in den Zustand des Gleichgewichts zurückbringt. Dabei sollen körpereigene Kräfte aktiviert werden. Das Ergebnis ist dann die Selbst-Regulation, die zur Heilung führt.

Eine Therapie ist immer nur so gut, wie die ihr vorausgegangene Diagnose.

Im persönlichen Erstgespräch werden die medizinische Vorgeschichte, die gegenwärtige Situation und die akute / chronische Symptomatik erfasst.

Durch eine umfassende körperliche Untersuchung sowie die eventuelle Durchführung einer aussagekräftigen Laboranalyse wird eine fundierte Diagnose gesichert. Darauf basierend wird ein individueller Therapieplan erarbeitet. Die Therapie basiert auf pflanzlichen und biologischen Therapeutika, welche frei von Nebenwirkungen sind.
Die hier bei zum Einsatz kommenden Therapieverfahren sind unter Therapieformen zu sehen.

Die dafür in Frage kommenden Beschwerdebilder sind z.B.:

  • Allergien (Pollenallergie / Heuschnupfen, Tierhaarallergie, Nahrungsmittelallergie / -unverträglichkeiten, Asthma, Nesselsucht, Neurodermitis, Psoriasis)
  • Immunsystem-Dysregulationen (z.B. Infektanfälligkeit / chronische Erkältungen, akute / chronische Nebenhöhlenentzündungen, Herpes-Viren, Herpes Zoster (Gürtelrose), Borreliose, Pfeiffersches Drüsenfieber / Ebstein Barr Virus, Chlamydien, Fibromyalgie, Autoimmunerkrankungen, Rheuma, Gicht)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Blähbauch, Sodbrennen / Reflux, Magenschmerzen, Übelkeit, Reizdarm, Hauterkrankungen, Kopfschmerzen / Migräne, Verstopfung, Durchfall, Hämorrhoiden, Blähungen, Candida, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa)
  • Erkrankungen des Nervensystems (Neuropathien, Trigeminus-Neuralgie, Post-Zoster-Neuralgie, Multiple Sklerose, Alzheimer, Demenz, Parkinson, ADHS, Burn-Out)
  • Durchblutungsstörungen (Arteriosklerose, Herz- / Kreislauferkrankungen, Infarkt-Vorsorge / -Nachsorge, Durchblutungsstörungen der Beine, Hirdurchblutungsstörungen / Schlaganfall)
  • Regulationsstörungen (Schlafstörungen, Migräne, Hautprobleme, Hitzewallungen, innere Unruhe, Schweißausbrüche, Schwindel, Tinitus, Osteoporose, Schwermetallbelastung)
  • Hormondysfunktionen (Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto-Thyroeiditis, Wechseljahre, prämenstruelles Syndrom, Kinderwunsch)
  • chronisches Erschöpfungssyndrom / Lern- Konzentrationsstörungen

Therapeutisches Prinzip:
Meine naturheilkundliche Therapie als Heilpraktiker basiert auf drei Säulen… (hier)

 

Ebstein Barr Virus

Neben der akuten Verlaufsform als Pfeiffer´sches Drüsenfieber (PDF) gibt es also auch die chronische Verlaufsform. EBV ist einer der wesentlichen Erreger, die zusammen als Chronische Multiinfektion das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS, ME) verursachen.

Auf diesem, von der Schulmedizin oft ignorierten Krankheitsbild, liegt bei uns der Schwerpunkt in Diagnostik und Therapie! Die Hauptursache für die starke Zunahme an chronischen Virusinfektionen ist ein durch negative Umwelteinflüsse (Schwermetalle, Umweltgifte, Stress, ungesunde Ernährung, Reizüberflutung...) und die dadurch entstehenden Stoffwechselstörungen zunehmend geschwächtes Immunsystem. Grundsätzlich kann man an der chronische Epstein-Barr Virusinfektion auch schwer erkranken, ohne jemals bewusst die akute Phase durchlebt zu haben. Es ist möglich, dass eine akute Mononukleose (PDF) nicht richtig vom Körper überwunden wird und somit eine chronische Infektion zurückbleibt, die für vielerlei unspezifische Beschwerden sorgen kann. Ist das Immunsystem geschwächt, können die Auswirkungen der chronischen Epstein-Barr-Virus Infektion grundsätzlich bestimmte Körperregionen, oder auch den ganzen Körper befallen. Die Ursache der Beschwerden sind aber meist die körpereigenen Immunreaktionen und ein sich verselbständigender Teufelskreis, der sog.: Nitrostress, den Prof. Martin Pall als 10. Kausalitätskette in der Entstehung von Krankheiten postuliert. Dadurch entsteht eine bunte Vielfalt chronischer Störungen mit unterschiedlichsten Symptomen. Am häufigsten betroffen sind das Gehirn (CFS, Müdigkeit, Neurostress..), bestimmte Nerven und Organe wie zum Beispiel Herz, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Milz, die Speicheldrüsen, Lymphknoten, Muskeln und Gelenke, aber auch das Blut beziehungsweise bestimmte Blutkörperchen (B-Zellen). Da die Intensität der Symptome von der Gesamtverfassung von Körper und Seele abhängt, haben viele Betroffene entweder permanent dieselben Beschwerden oder sie erleben auch Phasen, in denen sie sich etwas besser fühlen. Ist das Drüsenfieber nicht nach 6 Wochen von alleine ausgeheilt, bedarf es außerordentlicher Maßnahmen, da die Tendenz zur Spontanausheilung dann eher nicht mehr gegeben ist.

Mögliche Syptome sind:

  • Chronische Müdigkeit - bis zum kompletten CFS (Nervus vagus)
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS, ME)
  • Innere Unruhe (Nervus sympathicus)
  • Neurostress: durch die Infektion gestörte Neurotransmitter
  • Kopfschmerzen (verschiedener Großhirnbereiche)
  • Schwindel (Infektion des Gleichgewichtsorgans oder des Hör- und Gleichgewichtsnervs)
  • Epilepsie (Infektion bestimmter Gehirnbereiche)
  • psychische Störungen (Infektion bestimmter Gehirnbereiche und des Nervus sympathicus)
  • Leicht erhöhte (subfebrile) Körpertemperatur, zeitweilig bis 38°C, besonders bei Kindern (Infektion verschiedener Körperbereiche, insbesondere des Temperaturzentrums im Gehirn)
  • Konzentrationsstörungen bis hin zu ADS (= Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom, meistens in Verbindung mit einer toxischen Belastung des Gehirns und Allergien
  • Schlafstörungen (Infektion der Schlafzentren)
  • Nervenschmerzen (Infektion verschiedener sensibler Nerven)
  • Schilddrüsenstörungen (Über- und Unterfunktion, Infektion der Schilddrüse)
  • Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Herzziehen bis hin zu Herzschmerzen (Infektion des Reizleitungssystems, Plexus cardiacus und/oder Herzmuskels)
  • Leberfunktionsstörungen (Hepatopathie) mit oder ohne erhöhte Leberwerte (Infektion der Leber)
  • Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und weicher Stuhl bis hin zu Durchfall (Infektion der Bauchspeicheldrüse mit einer Verringerung der Enzymproduktion)
  • Schmerzen im linken Oberbauch (Infektion der Bauchspeicheldrüse)
  • chronische Nierenbeschwerden, z. B. Nierenschmerzen, Blut und/oder Eiweiß im Urin (Infektion der Nieren)
  • Milzvergrößerung (Infektion der Milz)
  • Lymphknotenschwellungen (Lymphknoteninfektion)
  • Rheumaähnliche Muskelschmerzen (Infektion von Muskeln)
  • Rückenschmerzen (Infektion der Rückenmuskulatur)
  • rheumaähnliche Gelenkbeschwerden (Infektion von Gelenken)
  • Blutbildveränderungen (Infektion und Zerstörung von bestimmten Blutkörperchen), EBV-bedingte Granulozytopenie, Lymphozytopenie oder Thrombozytopenie (=Verminderung der Granulozyten bzw. Lymphozyten oder Thrombozyten im Blut. Im Extremfall kann es auch zur Panzytopenie kommen, der Verminderung aller Blutkörperchen.)
  • Hodenschmerzen (Infektion der Hoden)
  • Prostataentzündung (Infektion der Vorsteherdrüse)
  • Eierstockschmerzen (Infektion der Eierstöcke)

Was bieten wir an?

Die einfache Antikörperbestimmung beim Hausarzt bringt einem in der Regel nur die stereotype Aussage, dass man irgendwann einmal eine EBV Infektion gehabt hat, die angeblich ausgeheilt sei.

Ob die Virusinfektion persistiert (weiterhin besteht) kann weder mit der simplen IgG-, noch den IgM- Antikörperbestimmungen abgeschätzt werden. In unserer Praxis stellen wir exakte Diagnosen mit modernen Labortests (EBV-spezifischer Lymphozyten-Spezialtest, Immunfluoreszentest, Killerzelltests). Wir geben natürlich auch den Direktnachweis des Virus mittels der PCR in Auftrag, jedoch schließt ein negatives Ergebnis eine schwere Infektion keinesfalls aus (siehe Laboranalysen).
So können wir eine chronische EBV Infektion eindeutig nachweisen und ebenso den Heilungsverlauf dokumentieren.

Leider werden die Symptome von Ärzten oft als Mandelentzündung fehldiagnostiziert und mit unsinnigen Antibiotika-Kuren misshandelt. Es bildet sich ein antibiotikabedingtes Ekzem aus. Fortgesetzter Antibiotika Gebrauch schädigt aber unter Umständen die lebenswichtigen Mitochondrien (Zell-Energieproduzenten). Und so kann es passieren, dass es einem durch falsche und unsinnige Therapie immer schlechter geht anstatt besser. Wie Sie ja vermutlich wissen, helfen gegen Virusinfektionen selbst modernste Antibiotika nicht.

Bei unseren EBV und CFS Patienten können wir mittels Immuntests die generelle Abwehrleistungsfähigkeit des Körpers messen, bestimmen die sog. Th1-Th2 Balance des Immunsystems und auch die schwer zu erkennende chronische Aktivierung mittels neuester Labordiagnostik. Weiter können wir untersuchen, ob eine aggressive Reaktivierung oder Persistenz (Fortbestehen) vorliegt.

Warum ist die Infektion bei Ihnen nicht ausgeheilt?

Wenn man der Frage nachgeht, warum erkrankte Patienten die Infektion nicht erfolgreich besiegen können, ist in unserer Praxis weitere Diagnostik der individuellen Belastungssituation unerlässlich. Gemeint ist die Environmental Load, zu Deutsch: die Gesamtbelastung durch negative Umweltfaktoren. Ursächlich geht es dann um Sanierung eventueller Schwermetall- und Herdbelastungen, die Auswahl der optimalen Nahrung und das Vermeiden belastender Faktoren. Das ganze Spektrum der Umweltmedizin kommt bei uns dann zum Tragen, wie auch eine optimierte Lebensführung. Ein ganzheitliches fachübergreifendes Modell.
Die Hauptursache für die starke Zunahme an chronischen Infektionen ist ein durch negative Umwelteinflüsse (Schwermetalle, Umweltgifte, Stress, ungesunde Ernährung, Reizüberflutung...) und die dadurch entstehenden Stoffwechselstörungen zunehmend geschwächtes Immunsystem.

Hoffnungslos?
Nein - nicht, wenn man die richtigen Schritte geht. Auch die schwersten Fälle können behandelt werden, damit sich wieder Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit einstellen kann. Anstelle teurer und nebenwirkungsreicher Anti-Herpesmittel setzen wir auf eine maßgeschneiderte individuelle Immuntherapie.
Welche Heilmittel kommen nun zur Anwendung? Das sind Phyto-Biologicals aus dem Amazonas Regenwald, oder bakterielle Antigene, Heilpilzkonzentrate aus Asien oder aus deutschen Landen innovative Präparate und viele mehr. Unsere Heilmittel und unsere Therapien sind also fest verwurzelt in der Naturmedizin. Mit Hilfe der so gezielt aktivierten körpereigenen Immunarmee ist es dadurch möglich, Viren erfolgreich zu attackieren.

Unsere maßgeschneiderte Immuntherapie besteht in erster Linie aus:

  • bequem einzunehmenden pflanzlichen Immunmodulatoren
  • antiviralen Substanzen
  • Vitamin C Hochdosis Infusionen
  • orthomolekulare Mikronährstoffe